Veröffentlicht: 19.06.2010 unter Presse

Jens Bullerjahn bei Mitgliederkonvent mit 89,4% gewählt

Am heutigen Samstag hat die SPD Sachsen-Anhalt Jens Bullerjahn für die Landtagswahl 2011 in Halle zum Spitzenkandidaten gewählt. Dieser erhielt vom Mitgliederkonvent, der allen Mitgliedern der SPD die Möglichkeit bot, ein geheimes Votum abzugeben. Diese geheime Wahl ergab für Bullerjahn ein überragendes Ergebnis von 89,4 Prozent, zu dem die Jusos Harz und auch deren Partnerkreis den Jusos Jerichower Land ihm von ganzem Herzen gratulieren.

 “Wir freuen uns sehr für Jens und auch für die Partei, dass wir in den Wahlkampf mit einem kompetenten Kandidaten gehen, der eine überragende Mehrheit der Mitglieder seiner eigenen Partei hinter sich weiß”, sagte in einem ersten Statement Julia Brandt, stellvertretende Vorsitzende der Jusos Harz. 

 “Ab jetzt beginnt für uns der Wahlkampf, wo wir als Jusos tatkräftig Unterstützung leisten werden”, fügte Fabian Borghardt, stellvertretender Vorsitzender der Jusos Jerichower Land hinzu.

Veröffentlicht: 16.06.2010 unter Presse

Links – Konkret – Gerecht : Harzer Jusos beim Bundeskongress

Dieses Wochenende findet der Bundeskongress der Jusos in Essen, in Mitten der Kulturhauptstadt Europas 2010 statt. Dort werden zusammen mit den anderen Vertretern aus Sachsen-Anhalt, vier Delegierte aus dem Harzkreis teilnehmen. So geht es denn in den frühen Morgenstunden auf für Kevin Müller, Wiebke Neumann, Lisa Peters und Julia Brandt.

Neben interessanten Diskussionen zu einer Vielzahl von Anträgen aus den verschiedensten Bereichen und vielen prominenten Gästen, wird auch ein neuer Bundesvorsitzender gewählt. Hierfür stellt sich Sascha Vogt zur Wahlt. Natürlich wird der Bundeskongress auch im Zeichen des Fußballs stehen. So wird die Sachsen-Anhaltinische Delegation hoffentlich rechtzeitig in Essen eintreffen, um vor dem offiziellen Beginn um 16 Uhr am Freitag,  der deutschen Mannschaft  die Daumen zu drücken.

Ebenfalls wird es möglich sein, das aktuelle Geschehen auf dem Bundeskongress per Livestream zu verfolgen. So freuen wir uns alle auf ein spannendes und erlebnisreiches Wochenende.

Veröffentlicht: 31.05.2010 unter Presse

Böhmer als Ministerpräsident nicht mehr tragbar

Reaktion auf Volksstimmeartikel „Böhmer: Sparen bei Bildung ist kein Tabu“:

Der Juso-Landesverband kritisiert die Aussage des Ministerpräsidenten Böhmer über mögliche Einsparungen im Bildungsbereich aufs schärfste: „Erst verunsichert er die Bevölkerung mit dem Vorschlag der Einführung eines Teilzeitparlaments, dann setzt er auf eine Stagnation in Sachen Bildungsreform und nun möchte Herr Böhmer auch noch die Bildung beschneiden, um die Landeskasse zu sanieren. Mit nachhaltiger Politik hat das nichts mehr zu tun. Er sollte sich vielmehr Gedanken darüber machen, ob er als Ministerpräsident für Sachen-Anhalt überhaupt noch tragbar ist!“, so der stellvertretende Juso-Landeschef und Pressesprecher Kevin Müller (Jusos Harz).
Sein Argument, dass Länder existieren, die weniger Bildungsausgaben aufweisen, aber dort der Wissenshunger um ein vielfaches größer ist, sei nach Meinung der Jusos ein Beweis dafür, dass das jetzige dreigliedrige Schulsystem überholt und reformbedürftig ist. „Die CDU darf sich den vom Bildungskonvent geforderten und notwendigen Veränderung im Bildungssystem nicht verschließen und muss das Ziel der Bundesregierung, bis 2015 die Bildungsausgaben auf zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts anzuheben, unterstützen “, fordert Müller. „Die SPD ist dafür bereit!“

Veröffentlicht: 12.05.2010 unter Presse

Jusos wählen Delegierte für Landeskonferenz in Merseburg

Die Jusos Harz haben auf ihrer letzten Sitzung in der Reichenstraße in Quedlinburg ihre Delegierten für die Landesdelegiertenkonferenz (LDK) der Jusos Sachsen-Anhalt gewählt, welche Ende Juni in Merseburg stattfinden wird. Doch traf man sich nicht nur zur Wahl, sondern diskutierte inhaltlich diverse Anträge, die auf der Konferenz beschlossen werden sollen.

So haben die Anwesenden unter anderem einen Antrag beschlossen, der die  Wiedereinrichtung einer unabhängigen Schlichtungsstelle Mobilität fordert, an den sich geschädigte Kunden von Verkehrsunternehmen richten können. Diese Stelle war bis November 2009 beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz angesiedelt und mit Auslaufen der Förderung aufgelöst worden. Derzeit wir eine Schlichtungsstelle in Eigenverantwortung der Verkehrsunternehmen geführt (www.soep-online.de). Konkret fordern die Jusos, ein Schlichtungsstelle einzurichten, die paritätisch von Fahrgastverbänden, Verkehrsunternehmen und dem Bundesministerium besetzt ist, um eine größere Unabhängigkeit zu schaffen und so den geschädigten Kunden einen guten Schlichter zu bieten.

Des Weiteren haben die Jusos einen Antrag zur zukunftsorientieren Sicherung und Stärkung der beruflichen Bildung auf den Weg gebracht. Im Kern wir gefordert, dass zum einen die einzigartigen Vorteile, die das in Europa fast einzigartige deutsche duale Ausbildungssystem bietet, langfristig erhalten bleiben und gefördert werden. Zum anderen soll jedoch auch erreicht werden, dass Auszubildende, die eine dreijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben, ebenfalls die Möglichkeit erhalten, ein fachbezogenes Hochschulstudium aufzunehmen. Hierfür müssen die maßgebenden Stellen und die Hochschulen gewonnen werden, ihre Curricula auf die Kompetenzen und Bedürfnisse dieser Absolventen abzustimmen und passende Studienangebote zu entwickeln.

Vom 25. bis 27. Juni findet die diesjährige Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Sachsen-Anhalt statt. Dort werden dann die in der Sitzung beschlossen Anträge eingebracht und bei positivem Beschluss an die jeweilig zuständigen politischen Gremien weitergeleitet. Auch steht die diesjährige Konferenz unter dem Stern des kommenden Landtagswahlkampfes, denn auch das Wahlprogramm der SPD wird diskutiert und die Jusos werden auch hier ihre Meinungen und Wünsche einbringen.

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
SPD Sachsen-Anhalt
Zur Homepage der SPD im Harzkreis
Homepage der SPD-Bundestagsfraktion
Arne Lietz - SPD-Abgeordneter des Europäischen Parlaments für Sachsen-Anhalt
Für einen Harz ohne Rassismus