Veröffentlicht: 01.05.2010 unter Projekte und Aktionen

Jusos tanzen mit „Zeit zum Aufstehn“ in den Mai

Zur Walpurgisnacht fand in Halberstadt in Bollmanns Gaststätte in Halberstadt der Alternative Tanz in den Mai der Jusos Harz statt. Bei Grillwurst und einem guten Bier wurde den Arbeiterliedern zugehört, die die Band „Zeit zum Aufstehn“ aus Magdeburg präsentierte. Sie boten damit einen breiten, teils historischen Einblick in die Lyrik der Arbeiterbewegung der letzten Jahrhunderte. Auch war die musikalische Umsetzung des Liedgutes der heutigen Zeit entsprechend: von Ska bis Punk spielte die Band ihr Programm sehr abwechslungsreich und begeisterte damit das Publikum.

Die Besetzung der Band war international. So unterstützte der chinesische Austauschstudent Wenjie Yang, der in Magdeburg studiert, an der E-Gitarre. Ebenfalls sang er von dem sehr bekannten Arbeiterlied „Bella Ciao“ eine Strophe auf Chinesisch. Im Weiteren besteht „Zeit zum Aufstehn“, die in der derzeitigen Formation seit Oktober letzten Jahres spielen, aus Wolfgang Möller am Akkordeon, Moritz Härtel am Schlagzeug, Michael Kaiser an der Posaune, Malte Pelzer am Bass und dem Sänger Reiner Trautmann. Der Song „Sage Nein“ (im Original von Konstantin Wecker), welcher dazu aufruft, sich aktiv gegen das dumme Geschwätz der Nazis zu stellen, wurde ebenfalls präsentiert.

„Wir möchten uns recht herzlich bei den Mitgliedern der Band für ihr Kommen bedanken und hoffen, dass sich bald wieder eine Gelegenheit findet, einen solchen musikalischen Abend mit Arbeiterliedern aus diversen Zeitepochen anbieten zu können“, so Tino Schlögl, Kreisvorsitzender der Jusos Harz. Dank gilt natürlich auch den Betreibern der Gaststätte Bollmanns für das zur Verfügung stellen der Lokalität und die intensive Unterstützung bei der Vorbereitung.

Kommentar schreiben:

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
SPD Sachsen-Anhalt
Zur Homepage der SPD im Harzkreis
Homepage der SPD-Bundestagsfraktion
Arne Lietz - SPD-Abgeordneter des Europäischen Parlaments für Sachsen-Anhalt
Für einen Harz ohne Rassismus