Veröffentlicht: 13.06.2007 unter Debatte

Weniger Steuern für gleiche Arbeit?

Einige Vertrerinnen aus Politik und Wirtschaft haben vorgeschlagen, die Einkommenssteuern für Frauen zu senken und die Steuern für Männer anzuheben. Dieser Steuerbonus soll den Frauen helfen, da sie im Durchschnitt immer noch schlechter bezahlt werden als Männer. Ist dieser Vorschlag ein wichtiger Schritt hin zu mehr Gleichberechtigung oder wieder mal ein Beispiel für populistische Auswüchse im (vorgezogenen) Sommerloch?

Denn wäre es den Personalabteilungen, Gewerkschaften und Gleichstellungsabteilungen der Firmen wirklich ernst mit diesem Thema, müssten sie nur die Eingruppierungen, Anrechnung von Berufsjahren oder die Beförderungsroutine offenlegen. Doch soweit reicht das Gerechtigkeitsbedürfnis freilich nicht. Statt dessen soll der Staat ausgleichen,was doch in den Betrieben und Organisationen besser geregelt werden kann. Frauen würden laut der Idee mehr Netto bekommen, was ihren Wunsch zu arbeiten und Karriere zu machen fördern soll. Doch würde man zu Recht fragen, warum Frauen mit hohem Einkommen weniger Steuern zahlen, als Männer mit niederigem Verdienst. Auch hier gilt aus meiner Sicht: die Diskriminierung des einen Geschlechts kann nicht durch Diskriminierung des anderen bekämpft werden. Zudem ist zu erwarten, dass sich auch die Arbeitgeber ihren Teil vom Steuerbonus der Frauen in Form von geringeren Löhnen holen werden – ein sehr zweifelhafter Erfolg. Auch ein Blick auf Schul- und Hochschulabsolventenzahlen zeigt, dass Mädchen gute Aussichten haben, demnächst genauso viel zu verdienen wie Männer – sie machen das bessere Abitur, stellen die Mehrzahl der Studenten und machen auch die besseren Abschlüsse.

Des Weiteren gibt es in Beratungsunternehmen eine neue Quotendiskussion. Seitdem einige große Fonds nicht mehr in Unternehmen investieren, in denen Frauen der gerechte Anteil an Arbeitsplätze, Geld und Einfluss vorenthalten wird, ist die Beteiligung unserer weiblichen Zeitgenossen dramatisch gestiegen. Und alles ohne langwierige Verhandlungen vor dem Bundesverfassungsgericht über zweifelhafte Änderungen am Steuersystem.

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
SPD Sachsen-Anhalt
Zur Homepage der SPD im Harzkreis
Homepage der SPD-Bundestagsfraktion
Arne Lietz - SPD-Abgeordneter des Europäischen Parlaments für Sachsen-Anhalt
Für einen Harz ohne Rassismus