Karsten Barner – Vorsitzender

Karsten ist 23 Jahre alt und Bankkaufmann.

Persönliches

Deine Hobbies sind?
“Ich liebe es durch den Harz Fahrrad zu fahren. Zudem gehe ich gerne mit meinen Freunden auch mal ein Bier trinken und schaue auch gerne ab und zu einen guten Film im Kino.”

Dein Lieblingsfilm?
“Also den EINEN Lieblingsfilm habe ich nicht aber immer wieder gerne schaue ich mir Django Unchained mit Christoph Waltz oder Wall Street mit Michael Douglas an.”

Welches Buch kannst Du empfehlen?
“Zu meinen persönlichen Bestsellern gehört Markt ohne Moral von Susanne Schmidt, der Tochter von unserem Altkanzler Helmut Schmidt. Aktuell lese ich Thinking, Fast and Slow vom Nobelpreisträger Daniel Kahneman.”

Welchen Song trällerst Du morgens unter der Dusche?
“Den Evergreen des deutschen Schlagers „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer ;-)”

Was ist Dein Berufswunsch?
“Durch mein ausgeprägtes wirtschaftliches Interesse, insbesondere dem Bankenwesen, sehe ich auch meine Zukunft in diesem Bereich.”

Politisches

Wie bist Du eigentlich zu den Jusos gekommen?
“Durch meinen Eintritt in die SPD bin ich zu den Jusos gekommen.”

Was sind Deine Ziele im Juso-Kreisvorstand / für die Jusos Harz?
“Zentrales Ziel muss die Gewinnung neuer junger Leute für die Sozialdemokratie sein, denn die SPD und somit auch die Jusos leben vom Engagement ihrer Mitglieder, die etwas bewegen möchten!”

Welche Anliegen/ politischen Themenfelder liegen dir besonders am Herzen?
“Berufsbedingt liegt mir die Finanz- und Wirtschaftspolitik sehr am Herzen. In Zeiten der Schuldengrenze und der Staatsschuldenkrise im Euroraum spielt das Thema gutes Haushalten eine immer größere Rolle. Insbesondere im Hinblick auf die nachwachsenden Generationen finde ich es wichtig, dass Ausgaben nur mit Augenmaß getätigt werden und keine bestimmte Klientel bevorteilt (siehe die „Mövenpick-Steuer“ der FDP). Ein Grund für meinen Eintritt in die SPD liegt auch in der Bildungspolitik. Die Sozialdemokraten stehen seit über 150 Jahren für den Aufstieg durch Bildung. Jedem jungen Menschen sollte die Welt offen stehen und die Möglichkeiten sollten nicht durch die finanziellen Probleme der Familie beschnitten werden. Kostenlose Bildung von der Krippe bis zur Hochschule – dafür steht seit dem 19 Jahrhundert nur die SPD!

Aktuell besorgt mich die zunehmend radikalisiere Debatte um Flüchtlinge aus Krisenländern. Dort müssen wir für mehr Verständnis sorgen, dass diese Menschen keine Gefahr sondern eine Chance für Deutschland sind!”

Hast Du ein politisches Vorbild?
“Eine Persönlichkeit der SPD hat mir sehr imponiert – der letzte sozialdemokratische Kanzler Gerhard Schröder. Von vielen sicherlich verhasst aber im Nachgang war seine Agenda 2010 der Beginn der guten Entwicklung Deutschlands. Die Grundzüge waren schon zu Beginn richtig. Leider gibt es heute noch einige Details, die noch verbessert werden müssen. Ohne diese Reformen, die übrigens Helmut Kohl jahrelang vor sich her geschoben hat, hätten wir vielleicht noch eine ähnlich hohe Massenarbeitslosigkeit wie aktuell in anderen europäischen Ländern.”