Zwei Harzer Jusos für den Juso-Landesvorstand nominiert

Kevin Müller
Wiebke Neumann

Die Harzer Jusos haben sich auf ihrer letzten Sitzung mit der Vorbereitung der im Juni in Köthen stattfindenden Landesdelegiertenkonferenz der Jusos-Sachsen-Anhalt beschäftigt, auf der nach zwei Jahren turnusgemäß ein neuer Landesvorstand gewählt werden wird. Die beiden bisherigen Mitglieder im Landesvorstand aus dem Harz, Wiebke Neumann aus Ballenstedt und Kevin Müller aus Wernigerode, wurden für eine weitere Legislatur als stellvertretende Landesvorsitzende einstimmig von den Harzer Jusos nominiert.

Wiebke Neumann ist kooptiertes Mitglied im Bundesvorstand der Jusos und möchte sich daher als Schnittstelle zwischen Bundes- und Landesverbandsebene verstehen und sich somit für die Interessen der Jusos-Sachsen-Anhalt auch in Berlin einsetzen.

Bereits seit zwei Legislaturen unterstützt Kevin Müller die Arbeit des Landesvorstandes als stellvertretender Landesvorsitzender und Pressespreche. Zum Einen möchte er diese interessante Tätigkeit weiterführen. Zum Anderen will er sich in den nächsten zwei Jahren auch für die Schaffung eines landesweiten „Ring politischer Jugend“ einsetzen, um ein überparteiliches Sprachrohr für die politischen Interessen der jüngeren Generation in Sachsen-Anhalt zu schaffen.

Neben der Nominierung wurden ebenfalls die Delegierten für die Landeskonferenz gewählt, so dass nun neben Kevin Müller und Wiebke Neumann, auch Mario Richter, Julia Brandt (beide aus Wernigerode) und Martin Kröber (Halberstadt) die Harzer in Köthen vertreten werden.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.